Montag, 21. März 2016

[Rezension] Heute trägt der Himmel Seide

Autorin: Ellen Alpsten
Verlag: Coppenrath
Seitenzahl: 393

Erster Satz:
Der See war glatt wie ein Spiegel und warf ihm sein Bild zurück: Das dunkle Gesicht, umrahmt von wilden, karamellfarbenen Locken, die seine Mutter am Morgen mit einem feinzinkigem Kamm vergeblich zu bändigen versucht hatte.


Inhalt:
Tauch ein in die Modemetropole London!
Alice' Leben startet jetzt! Mit einem Studienplatz an der renommierten "London School of Art & Fashion" scheint ihr die Welt zu Füßen zu liegen. Und dann lernt sie auch noch den gut aussehenden Musiker Ned kennen. Hals über Kopf stürzt Alice sich ins Leben und in eine neue Liebe. Doch der Konkurrenzkampf an der Uni ist enorm, ihre Mitbewohnerin Kim will sie offensichtlich loswerden und auch Ned verhält sich seltsam. Alice lässt nicht locker, aber der Blick hinter die Fassade bringt ihre perfekte Welt plötzlich dramatisch ins Wanken.


Meine Meinung:
Etwas mehr als die erste Hälfte des Buches hat mir so richtig gut gefallen! Alpsten versteht es, dem Leseer Bilder und Gefühle zu vermitteln und dadurch in die Geschichte hinein zu ziehen. In dem Buch geht es ja vor allem um Mode. Und die wird einfach wundervoll beschrieben! Ich selbst bin zwar nicht so modefixiert, jedoch interessiere ich mich sehr für künstlerische Dinge im Allgemeinen, und so haben mir die Beschreibungen unglaublich gut gefallen! Die Protagonistin (Alice) war mir sofort sympathisch! SIe ist so mutig! Bricht alleine auf, nach London! Dort will sie sich auf der SAF (School of Art & Fashion) beweisen und das hei begehrte Stipendium ergattern... Ich bewundere sie dafür! Und dann trifft sie auch noch diesen tollen Jungen (Ned), mit dem sie leider einige Beziehungsprobleme haben wird... Alles ganz unnötig, wie ich meine! Auf mich wirkten die Beziehungsdramen sehr gekünstelt und aufgeplustert! Die Liebesstory an sich fand ich dabei allerdings unglaublich herzerwärmend <3
ACHTUNG SPOILER!
Wie ich schon angedeutet habe, gefiel mir das Ende überhaupt nicht. Einerseits war alles (für mich jedenfalls) sehr, sehr! vorhersehbar und es gab kaum eine Überraschung für mich. Jedoch war ich - trotz allem - sehr schockiert über die Ereignisse! Besonders die Wendung mit Cressidia hat mich unglaublich traurig gemacht. Außerdem fand ich es etwas seltsam, dass da nicht schon vorher irgendwer eine Vorwarnung an Alice weiter gegeben hat oder irgendwer auch nur VERSUCHT hat, etwas zu unternehmen, bevor es zu spät war! Besonders bei denen, die eingeweiht waren! Dieser Teil wirkte für mich sehr gekünstelt und von der Autorin zusammenebastelt, um eine Wendung zu erzwingen!
SPOILER ENDE!
Alles in allem kann ich also sagen, dass mir das Buch am Anfang unglaublich gut gefallen hat... Zum Ende hin mochte ich es überhaupt nicht mehr. Es wirkte einfach falsch...  

Cover:
Hach, das Cover ist einfach traumhaft schön! Es war überhaupt erst der Grund, wesshalb ich das Buch kaufen musste! Es ist nicht mein Genre, aber das Cover war so zauberhaft, dass ich dem Buch eine Chance geben MUSSTE! Ich mag besonders die schönen pfirsich- und blautöne des Himmels im Hintergrund! Und dieser Farbverlauf! Herrlich!!! Dazu noch die Silhouette von London und dieses tolle Mädchen in dem umwerfenden schwarz-blauen Kleid! Die rote Schrift passt auch wunderbar dazu! Ein traumhaftes Cover, wirklich! 

Bewertung:
Durch den tollen Anfang und das wundervolle Cover bekommt das Buch noch 3 Sterne. Aber durch das Ende leider nicht mehr. Schade!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen