Mittwoch, 6. April 2016

[Rezension] Die Mechanik des Herzens

Autor: Mathias Malzieu
Seitenzahl: 188
Verlag:carlsbooks
ISBN: 978-3-570-58508-5 -> hier kaufen!

Erster Satz:
Am 16. April 1874 schneit es auf Edinburgh.

Inhalt:
Jack ist ein besonderer Junge. Seit seiner Geburt hat er ein mechanisches Herz in Form einer Kuckucksuhr, die jeden Tag neu aufgezogen werden muss. Nur eines muss er dabei bedenken: Er darf sich niemals verlieben, denn das würde sein zartes Uhrwerk nicht aushalten.
Als Jack eines Tages die bezaubernde Tänzerin Miss Acacia kennenlernt, spielt sein Herz sofort verrückt. Doch er lässt sich nicht entmutigen und kämpft um seine Liebe ...



Meinung:
Malzieu hat mit diesem Buch ein gefühlvolles Märchen für Erwachsene geschaffen, das mich zutiefst berührt und melancholisch zurückgelassen hat.
Die Geschichte um Jack - den Jungen, der eine Kuckucksuhr als Herz hat - ist eine Geschichte voller Liebe, Trauer, Angst, Höffnung, Träume, Neid und Eifersucht.
Jack, Acacia und Méliès waren mir die Liebsten Charaktere. Jack, weil er so entschlossen ist, seine große Liebe zu finden und weil er sehr melancholisch ist, gehänselt und ausgregrenzt wird. Acacia mochte ich, weil sie so nette kleine Macken hat (sie weigert sich, ihre Brille zu tragen und rennt ständig wogegen, weil sie kaum etwas sieht) und weil sie so feurig und verliebt ist. Méliès mochte ich unglaublich gerne, weil er Zauberer und Uhrmacher ist und weil er Jack begleitet, der seine Liebe sucht, obwohl Méliès selbst seine große Liebe verloren hat. Méliès war mir überhaupt der Liebste Charakter, weil er mir am normalsten vorkam und mir auch unglaublich sympathisch war! Ich habe irgendwie eine Schwäche für Erfinder, Uhrmacher, Zauberer und ähnliches :D
Die Kulissen haben mir auch sehr gefallen, denn der Jahrmarkt war (in meiner Vorstellung) richtig interessant!
Die Geschichte an sich gefiel mir besonders am Anfang sehr gut, doch zum Ende hin wurde mir klar, dass es kein Happy End geben wird. , und ich bin ein riesen Fan von Happy Ends...(<-Spoiler, zum sichtbar machen markieren)
Insgesamt hat mir das Buch jedoch gut gefallen, weil es unter anderem auch zeigt, dass Menschen Dinge tun, weil sie andere beschützen wollen, auch, wenn sie das Gegenteil bewirken. Die Geschichte hat mich berührt, doch das Ende..


Schreibstil:
Malzieu schreibt in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Jack. Er malt mit seinen Worten Bilder, die einen einfach mitreißen! Er schreibt so unglaublich gefühlvoll und märchenhaft!

Cover:
Ich finde es wunderschön! Es zeigt Jack und Miss Acacia im dunkeln, im Hintergrund sieht man ein großes Zahnrad, Dächer und den Sternenhimmel. Auf dem Cover sieht Jack schon sehr melancholisch und Acacia sehr verträumt und lieblich aus, was den Inhalt des Buches so unglaublich gut wiederspiegelt.

Bewertung:
4 von 5
Für eine Geschichte, die mich berührt aber doch nicht ganz mit sich gerissen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen