Sonntag, 1. Mai 2016

[Rezension] Die Shannara Chroniken - Elfensteine

Bevor ich die Rezension schreibe, möchte ich mich ♥-lich beim Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für das Rezensionsexemplar bedanken!
-------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Autor: Terry Brooks
Seitenzahl: 735
Band: 2 von 3 (Aus einer der 3 Das Schwert der Shannara-Trilogien)
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-7341-6140-9 -> Bestellen!

Erster Satz:
Die nahe Morgendämmerung erhellte schwach den nächtlichen Himmel, als die Erwählten den Garten des Lebens betraten.

Inhalt:
Der Ellcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden.
Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Ellcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück steht ihr der junge Heiler Wil zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara.
Die Shannara-Chroniken – Elfensteine ist bereits in geteilter Form erschienen unter den Titeln: »Die Elfensteine von Shannara«, »Der Druide von Shannara« und »Die Dämonen von Shannara«.

Meinung:
Ich bin froh, dass ich das Buch endlich durch habe, denn es hatte so seine Längen. 735 Seiten ist eine Ansage und ich finde, dass besonders die verschiedenen Schlachten des Elfenvolkes und der anderen gegen die Dämonen viel zu detailiert waren. Diese Szenen habe ich sogar teilweise überblättert, weil ich dazu keinen Nerv hatte und gefühlt nichts wichtiges passiert ist. Im Gegensatz dazu fand ich jedoch die Teile, in denen Wil, Amberley und Aritria vorkamen einfach nur toll! Leider nahmen diese Parts nicht einmal 1/3 des Buches ein, was ich dann doch sehr schade fand.
In den Teilen, in denen Andor oder Allanon vorkamen, wirkte das Buch irgendwie, nun ja, wie soll ich das jetzt erklären? Irgendwie erwachsener... Es war oft vom Wohle der Welt bzw. des Königreiches die Rede und die Handlung war auf einer ganz anderen Ebene als die der jungen Helden, die losgezogen sind, um den Samen des Ellcrys im Elfenfeuer zu baden.
Wil und Amberley wirkten auf mich sehr, sehr jung! Besonders Amberley, die oft als kindlich und unsicher, ängstlich und schüchtern beschrieben wird, wirkte kaum bereit für ihre Aufgabe! Dennoch hat sie gut in die Geschichte gepasst! Wil und Amberley zeigen in ihren Parts schon mal Gefühle und Gedanken. Man weiß um ihre Ängste und Sorgen, was einen näher an die Geschichte bringt.
Eritria mochte ich wohl (abgesehen von Allanon und Andor) am liebsten! Sie ist wild entschlossen, eigensinnig und stark!
Andor mochte ich auch sehr, denn er verkörperte zunächt den unwichtigen und wenig beachteten dritten Sohn des Königs und wuchs im Laufe des Buches über sich hinaus, was man zunächt nicht unbedingt vermutet hätte. Generell wandeln sich die Charaktere sehr, was mir echt gut gefallen hat.
Allanon, den mysteriösen, verschwiegenen und allwissenden Druiden fand ich auch klasse, weil ich diesen Typ von Romanfigur einfach total mag!
Wil und Amberley finden im Laufe des Buches ein wenig zueinander, was mich jedoch nicht überzeugen konnte. Ja klar, sie müssen gemeinsam ein Abenteuer überstehen und sich gegenseitig irgendwie vertrauen können, doch von der engen Bindung, die augenscheinlich am Ende des Buches zwischen ihnen herrschte konnte ich vorher nichts spüren. Da wirkte Eritria schon glaubwürdiger.
Die Geschichte an sich fand ich jedoch allemal interessant und lesenswert!
Das Ende war ziemlich überraschend, hat mir jedoch nicht soooooo gut gefallen.
Ich habe übrigens keines der vielen anderen Bücher von Terry Brooks gelesen, auch nicht den ersten Band der Trilogie. Dies hat mich nicht im Mindesten Gestört!

Die Serie zu dem Buch kenne ich auch, wobei ich nur die ersten paar Folgen gesehen habe, weil ich zunächst das Buch lesen wollte. Eine unnötige vorsichtsmaßnahme, wie mir scheint, denn das Buch hat nicht sehr viele Parallelen zur Serie. Im Großen und Ganzen ist der Inhalt zwar recht ähnlich (so muss Amberley mithilfe von Wil den Samen des Ellcrys zu dem Berg bringen, um das Land vor den Dämonen zu beschützen), doch die einzelnen Handlungen aus der Serie konnte ich nicht im Buch wiederfinden. Auch wirkten die Charaktere im Film ganz anders (Abgesehen von Wil und Allanon vielleicht). Sie benahmen sich anders, handelten anders und haben auch ganz andere Dinge gemacht als in der Serie. Außerdem sterben die meisten Leute anders und es tauchen Charaktere auf, die es in der Serie nicht gibt (und auch andersherum). Im Großen und Ganzen kann ich also sagen, dass Buch und Serie etwas vollkommen anderes sind. Mir gefiel die Serie übrigens deutlich besser als das Buch, was sonst eher selten vorkommt.

Schreibstil:
Durch die vielen Längen und unnötig detaillierten Beschreibungen fiel mir das Lesen dieses Buches wirklich sehr schwer!
Es wird im Wechsel zwischen verschiedenen Personen aus der jeweiligen Sicht (3.Person) geschrieben, was an sich ein schöner Perspektivwechsel ist.

Cover:
Das Cover ist mir deutlich zu nahe an der Serie! Es zeigt Amberley auf einem Felsen am Meer, im Hintergrund sieht man eine seltsame Maschine.
Das alles hat herzlich wenig mit dem Buch zu tun, denn weder das Meer, noch das Gerät (das übrigens gar nicht im Buch vorkommt) spielen in der Handlung eine Rolle und Amberley wird auch ganz anders beschrieben! Die Amberley aus der Serie ist eine vollkommen andere als die aus dem Buch!

Bewertung:
3 von 5, denn das Buch ist nicht grottenschlecht, es hat mir aber durch die vielen Längen nicht gerade Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

 

Kommentare:

  1. Hi!
    Ich habe letztens erst die Vorschau für die Serie im TV gesehen, die soll ja jetzt bald irgendwann laufen. Bin ziemlich gespannt darauf und ich war jetzt echt überrascht das es ein Buch dazu gibt bzw. die serie zum Buch.
    Solche epischen sachen mag ich auch lieber verfilmt. In dieser art von High Fantasy hat man leider oft viele Längen in den Büchern die irgendwie viel zu detailiert sind.
    Schönes Rezi, aber ganz schöner Unterschied wenn die Serie gerade mal im groben Handlungsaufbau mit dem Buch übereinstimmt. Tz! Ich werde mir dann wohl eher nur die Serie anschauen. :-)

    Viele Grüße
    Twineety

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke <3
      Ja, ich war auch überrascht, als ich das Buch gesehen habe :D
      Und die Unterschiede sind wirklich enorm o.O Die Serie gefällt mir sooo viel besser :D Ich bin froh, dass sie vom Buch abweicht xD
      LG. em

      Löschen