Sonntag, 10. Juli 2016

[Rezension] Die Schatten von London

Autorin: Maureen Johnson
Band: 1 von 3 (plus eBook-Special)
Seitenzahl: 512
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-30943-8 -> Bestellen!

Erster Satz:
Londons Augen folgten Claire Jerkins durch die Nacht.

Inhalt:
Der Tag von Rorys Ankunft im altehrwürdigen Internat Wexford ist gleichzeitig der Tag, an dem eine Mordserie beginnt, die ganz London in Atem hält. Jack the Ripper ist zurück, oder vielmehr jemand, der exakt die Taten des Serienmörders kopiert. Unter den Augen der an den Bildschirmen mitzitternden Londoner Bevölkerung tötet der Ripper trotz Überwachungskameras und observierenden Hubschraubern weiter – und lässt die Polizei alt aussehen, so ganz ohne Zeugen. Was keiner weiß: Eine einzige Zeugin gibt es – Rory. Die junge Amerikanerin ist die Einzige, die den Mörder gesehen hat. Womöglich auch die Einzige, die ihn sehen kann? Und plötzlich ist der Ripper hinter Rory her ...


Meinung:
Das Buch war ein spontankauf und hat mich total begeistert! Nach einer urlaubsbedingten zweiwöchigen Leseflaute hat es mich gefesselt und gespannt auf die Fortsetzung wartend zurückgelasen. Der zweite Band muss bald her!
Rory (Aurora) ist eine super sympathische junge Amerikanerin, die ins East Endnach Wexford geht, um dort ihren Abschluss zu machen. Doch gerade, als sie da ist erfasst Panik die Stadt und bald das ganze Land: Jack the Ripper ist wieder da! Zu dumm nur, dass Rorys neue Schule mitten im East End ist, in dem bald die nächsten Morde stattfinden... Aber irgendwie ist es auch spannend! Und dann ist Rory auch noch die einzige Zeugin...
Ich fand das Buch einfach unfassbar interessant! Rory war mir gleich sympathisch und auch ihre Freunde mochte ich sehr! Besonders die, die auch in den Fall verwickelt sind ;)
Das Buch wandelt sich von einem "normalen" Roman in einem Internat zu einem Fantasy-Krimi, was mir überaus gut gefallen hat, da ich beide Genres sehr schätze.
ACHTUNG, SPOILER AB HIER!
Besonders, dass sich die Handlung in Richtung Geisterjagt entwickelt hat, gefiel mir, denn es war nich das typische, möchtegern-gruselige Zeugs, sondern ein interessanter Krimi, in dem die Frage aufgeworfen wird, was Geister denn nun sind. Sind sie noch Menschen? Wie geht man mit ihnen um? Im Fall von Jack the Ripper ist das ja keine Frage ;) Aber auch unter den Geistern gibt es gute und.. Nun ja, fehlgeleitete oder böse. Die Geisterjäger-Einheit hat mir echt gut gefallen und ich freue mich auf weitere Einblicke in ihre Arbeit!
SPOILER ENDE!
Alles in Allem hat mir das Buch super gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter!

Schreibstil:
Die Handlung verfolgt der Leser mit Rory als Ich-Erzählerin. Man löst gemeinsam mit ihr und ihren Freunden das Rätsel um den vermeindlichen Jack the Ripper und begleitet sich nebenbei in ihrem Alltag.

Cover:
Es passt einigermaßen zur Geschichte, aber mir gefällt es nicht so.

Bewertung:
5 von 5 
für einen spannenden Krimi-Geister-Mix, der mich begeistern konnte!
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen