Dienstag, 5. Juli 2016

[Rezension] Für König und Vaterland - Der Wechselbalg



Zunächst lieben Dank an den Drachenmond Verlag für das Rezensionsexemplar!
----------------------------------------------------------------------------------------------
Autorin: Susanne Gerdom
Band: 1 von ?
Seitenzahl: ca. 350
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-95991-051-4 -> Bestellen!

Erster Satz:
"Begleitest du mich morgen früh zum Hyde Park? Seyton hat mich gefordert."

Inhalt:


London im Jahr 1815 – England erfährt eine Atempause im Krieg gegen Napoleon, aber die englischen Vampire, Werwölfe und Elfen müssen sich immer noch gegen die Dämonenjäger des Vatikans zur Wehr setzen. Das »Liederliche Quartett«, eine Freundesgruppe tollkühner junger Adliger, steht im Dienste des Innenministers, um eine Verschwörung gegen das Königshaus aufzudecken.
Idris Hathaway, Marquess of Auden, der »Wechselbalg«, soll in eine Gruppe von Hochverrätern eingeschleust werden. Doch dann wird seine Mätresse ermordet und er als Mörder verdächtigt, während ihm selbst ein Attentäter auf den Fersen ist.
Wie nahe steht Idris der Verräter, nach dem das Quartett sucht? Und welches Geheimnis verbirgt die verruchte Lady Falconer? Idris gerät in Lebensgefahr, und nur die Elfen von London können ihn retten …

Meinung:
Vom Themengebiet her war das Buch schonmal voll meins, weil ich (Fantasy-) Bücher, die in der Vergangenheit und dann auch noch in London spielen einfach liebe!
Dementsprechend bin ich auch mit einigen Erwartungen an das Buch herangegangen, was ja meist ein Fehler ist. Irgendwie war es dann auch abzusehen, dass die Erwartungen nicht ganz erfüllt wurden (mal ehrlich, wann werden denn mal alle Erwartungen erfüllt??), was aber keineswegs heißen soll, dass mir das Buch nicht gefallen hätte!
Aber mal Schritt für Schritt.. Der Protagonist Idris war mir von Anfang an sympathisch, jedoch hat er meine Sympathie im Laufe des Buches wellenartig eingebüßt und wiedererlangt. Klingt jetzt doof, aber er hat manche (männliche) Eigenschaften, die mir etwas suspekt waren. Außerdem hat er sich teilweise recht viel selbst bemitleidet, sich aber dann wieder voller Energie Problemen entgegengestellt und anderen geholfen – und dann wieder den unnahbaren gespielt :D Aber das alles hat ihn dann wieder menschlicher wirken lassen, obwohl er ja ein „Wechselbalg“ ist und sich als ausgestoßenen betrachtet, den man lieber meiden sollte. In dieser Rolle ist er sehr aufgegangen und als dann „erwachseneres Verhalten“ von ihm gewünscht wurde, war er ziemlich unsicher, was ich wieder sehr sympathisch fand. Alles in allem mochte ich die Vielseitigkeit an ihm sehr gerne.
Und jetzt zu den Nebenrollen, die ich sehr gerne mochte! Das wäre zum Einen Portia, weil sie eine der wenigen weiblichen Rollen in dem Buch und einfach liebenswert ist. Mit ihr konnte ich mich sehr gut identifizieren, weil Idris ihr auch etwas suspekt war, sie ihn aber dennoch mochte. Dann gibt es da noch Raven, der etwas mysteriös erscheint, aber ein guter Freund ist. Einzig seine Optische Beschreibung wollte nicht zu meinem Bild von ihm passen, weil er in meinem Kopf vom ersten Auftritt an ein wettergegerbtes Gesicht und dunkles Haar hat :D Das wiederspricht dem roten Haar, ein wenig ;)
Anfangs konnte ich noch nicht so viel mit den verschiedenen Wesen anfangen (Vampire, Werwölfe, Wechselbälger etc.), weil sie nur nebensächlich und unwichtig erschienen, was sich im Laufe der Geschichte aber geändert hat, auch wenn es hie und da noch Erklärungsbedarf gibt. Vor allem, weil die Geschichte doch recht abrupt geendet hat! Somit bin ich gespannt auf die Fortsetzung!
Die Handlung an sich war übrigens sehr unvorhersehbar und undurchsichtig, wie ich finde. Ich frage mich, worauf das alles noch hinauslaufen wird J
Schreibstil:
Der ist angenehm zu lesen und passt zu der Zeit, in der es spielt (sprich es kam mir nicht geselzt oder seltsam vor)

Cover:
Es hat mich sehr angesprochen und es passt auch gut zum Inhalt! Die Farbmischung gefällt mir sehr.

Bewertung:
3 von 5 Sternen, weil die Geschichte interessant war, mich aber nicht fesseln konnte und vom Gefühl her mitten drin vorbei war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen