Samstag, 8. April 2017

Rezension | Monster Geek

Autorin: May Raven
Band 1 von ?
Seitenzahl: 280
Verlag: Drachenmond Verlag
ISBN: 978-3-9599-1271-6
-> Bestellen

Erster Satz:
Dieser verdammte Vampir versuchte doch tatsächlich, mir zu entwischen!

Inhalt:
Jessamine Diaz – die Monsterjägerin Ihres Vertrauens

45 Jahre in der Zukunft lebt Jessamine Diaz als Gildenjägerin. Im Untergrund verborgen, spürt sie Vampire, Werwölfe und andere absonderliche Wesen auf und bringt sie zur Strecke. Ein ansehnlicher Sold führt Jess von ihrer Heimatstadt Montreal nach Tschechien, wo seit zwei Wochen Kinder spurlos verschwinden. Obwohl sich Jess einredet, diesen Auftrag nur wegen des Geldes anzunehmen, weiß sie, dass sie es für die Kinder und deren zerstörte Familien tut, die sie an ihr eigenes Schicksal erinnern. Vor Ort mischt sich der Polizeichef Petr in ihre Untersuchungen ein und zudem kommt ihr der hartnäckige Pfarrer Matej in die Quere, der heißer aussieht, als gut für ihn ist. Damit bringen nicht nur die Monster, sondern auch die beiden Männer Jess gehörig ins Schwitzen …

Meine Meinung:
Monster Geek ist eines der Bücher, die ich mir nicht selbst ausgesucht habe. Wahrscheinlich hätte ich es auch nicht ausgewählt, wenn Astrid es nicht in meine Drachenpost getan hätte!
Monster? Ich? Eigentlich ja nicht so :D

Wer meinen Blog verfolgt und meine Rezensionen liest, der hat wahrscheinlich mitbekommen, dass ich aus dem Drachenmond Verlag bereits Die Seelenspringerin gelesen habe und dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat. Zu viele Sexszenen, zu viel Düsternis.... Nun, einige Gemeinsamkeiten haben die beiden Bücher, da sie beide voller Vampire, Werwölfe und co stecken und auch die ein oder andere sehr Intime und ausführliche Szene in ihnen vorkommt, allerdings hat mir Monster Geek doch etwas besser gefallen.
Genug der Vergleiche! In Monster Geek begibt sich Jess auf die reise, um ein Geschöpf zu erledigen, das Kinder aus einem Dorf entführt.
Jess ist dabei zum einen sehr stark und eigensinnig, doch nach einer Begegnung mit einem gewissen Herren findet sie sich in einer ungewohnten (und sonst so verhassten) Situation wieder, die dann doch etwas in ihr umzustimmen scheint...
Ich will jetzt nicht zu viel verraten, aber ich mochte Jess und wie sie sich langsam etwas entwickelt. Die Veränderung bekommt man beim Lesen erst nicht soo sehr mit, aber am Ende merkt man so richtig, dass sie sich verändert hat.
Es gab einige sehr unterhaltsame Szenen und eine gute Mischung aus vorhersehbaren und unvorhersehbaren Ereignissen. Ich weiß ja nicht, wie ihr das findet, aber ich mag es, wenn ich ein paar Kleinigkeiten schon vorher erahnen kann :P
Es war sehr interessant, Jess auf ihrer Jagt zu begleiten und dabei auch so viel von ihr und ihren Gefühlen mitzubekommen. Einerseits ist sie eine taffe und starke Jägerin, auf der anderen Seite ist aber auch sie alles andere als fehlerfrei und schleppt sehr viel mit sich herum.
Obwohl es einige Dinge gab, die mich gestört haben, habe ich das Buch förmlich verschlungen.
Es lies sich einfach schnell lesen und war dann doch so interessant, dass ich einfach wissen wollte, was noch passiert!
Was übrigens total cool war, war der Neuzeitliche Toch, denn das Buch spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft mit Gleitboards, schwebenden Harleys, implantierten Chips... Das war total cool und hat die Geschichte nochmal aufgepeppt. Auch die Anspielungen auf heutige Filme etc, die da ja schon uuuuuralt sind, waren ganz witzig!
Was mich gestört hat waren zum einen die vielen Sexszenen (Prinzipiell habe ich damit kein Problem, ich "beobachte" die Charaktere einfach nicht gerne dabei *lach*) und Matej, der zwar zum einen voll süß und cool war, mich auf der anderen Seite aber wieder genervt hat, weil er einfach... Keine Ahnung. Kennt ihr das, wenn euch etwas stört, ihr es aber nicht benennen könnt? So geht es mir gerade :P
Ich habe nicht viele Bücher, mit denen ich Monster Geek vergleichen könnte (nur Die Seelenspringerin), daher bewerte ich einfach mal aus dem Bauch heraus :D
Wem Die Seelenspringerin gefallen hat, der ist bei diesem Buch aber auf jeden Fall richtig!

Schreibstil:
Das Buch lies sich sehr flüssig lesen und die Ich-Perspektive passte hervorragend. Es war alles so beschrieben, dass man sich die Umgebung gut vorstellen konnte, ohne, dass man unter Details vergraben wurde. Die Stimmung kam auch sehr gut rüber :)

Cover:
Es passt einfach zum Buch. Es ist düster, wie die Stimmung in der Geschichte. Nur frage ich mich, ob da etwas mit dem Gildenzeichen nicht stimmt, weil es im Text anders beschrieben wird (Flamme in einem Kreis, darüber ein Schwert, das mit einem Armbrustbolzen gekreuzt ist). Auf dem Cover sind es zwei Schwerter ;) Dennoch passt es gut!
Einzig die Jess auf dem Cover passt nicht so gut zu dem Bild von der Jess, die ich beim lesen im Kopf hatte, was mir aber häufiger passiert :P

Bewertung:
Wie bereits erwähnt, habe ich wenig Bücher, mit denen ich diese Geschichte vergleichen könnte, darum bewerte ich einfach mal aus dem Bauch heraus und gebe dem Buch 3 Sterne.
Es war unterhaltsam und kurzweilig, allerdings nicht so ganz meins und es gab auch einiges, das mich gestört hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen